Ayurveda verstehen

Ayurveda kommt aus dem Sanskrit und heisst wörtlich übersetzt „die Wissenschaft vom langen Leben“. Sie stammt aus der uralten vedischen Hochkultur Indiens. Es handelt sich um das älteste uns bekannte medizinische System der Welt. Durch diese Jahrtausend alten Überlieferungen der grossen Rishis (Weisen des alten Indien) wurde ein Wissen weitergegeben, das entstand durch die Beobachtung des Menschen, der Natur, der Jahreszeiten und der Wirkungsweise der Pflanzen.

Im Ayurveda wurde somit eine grossartige Behandlungs- und letztlich Lebensweise für den Menschen entwickelt, die in ihrem ganzheitlichen körperlichen und philosophischen Ansatz der symptomatisch orientierten westlichen Behandlungsmethoden weit überlegen ist. Sie lehrt uns, wie wir unsere Gesundheit erhalten oder noch verbessern können, wie wir Krankheiten vorbeugen und somit auch unsere Lebensqualität steigern. Ayurveda hilft uns zu unserer ursprünglichen Natur zurückzufinden. Erst dann ist es uns möglich, alle unsere Gaben und Stärken voll auszuschöpfen und in Harmonie mit uns selbst zu sein.

Der Mensch als Einheit mit der Natur und Umgebung

Der Mensch wird als Einheit betrachtet und ist als solches untrennbar verbunden mit der Natur und seiner Umgebung. Das Wohlergehen eines Individuums ist daher vom Wohl der Gesellschaft, vom Wohl aller anderen Lebewesen und vom Wohl des Universums insgesamt abhängig

Ein Schlüssel zum Verständnis des Ayurveda sind die 3 Doshas (Bio-Energien):

Die 5 Grundelemente im menschlichen Körper manifestieren sich paarweise zu drei dynamischen Kräften, genannt „Doshas“, die alle biologischen und psychologischen Funktionen des Körpers, des Geistes und des Bewusstseins regeln. Dosha heisst soviel wie „die Fähigkeit besitzen sich zu verändern“ – sowohl zum Positiven als auch zum Negativen, wenn wir ins Ungleichgewicht geraten. Ayurveda besitzt das Wissen, die Disharmonie der energetischen Kräfte auszugleichen und sie wieder in Harmonie zu bringen.

Nach diesem Prinzip werden im Ayurveda die Menschen in 3 Grundkonstitutions-Typen Kapha, Pitta und Vata eingeteilt. Sie stehen für die fünf Zustände oder Eigenschaften von Energie und Materie und können mit den Methoden der westlichen Wissenschaft nicht festgestellt werden. Aber wir erfahren sie in unserem täglichen körperlichen, geistigen und emotionalen Leben. Es dominieren paarweise folgende Elemente:

 

Raum & Luft = VATA

Wasser & Feuer = PITTA

Wasser & Erde = KAPHA

Feinstoffliche Energie, welche alle biologischen Abläufe und Bewegungen im Körper lenkt
Durch Hitze entsteht Transformation / Stoffwechselprozess)
Liefert unserem Körper Konsistenz, Struktur und Resistenz
5elemente

In unseren Zellmembranen sind alle Elemente vorhanden. Das Erdelement überwiegt und gibt den Zellen Struktur. In der Zellflüssigkeit herrscht das Wasserelement vor, der Zellstoffwechsel wird hauptsächlich vom Feuerelement gesteuert. In den Gasen der Zelle überwiegt das Luftelement. Der Raum, den die Zelle einnimmt, stellt das Ätherelement dar.

Die Energie, die physischer und feinstofflicher Ebene erzeugt wird, ist eine schöpferisch handelnde Kraft, die Dinge mit Eigenschaften hervorbringt. Mit Konstitution ist also nicht nur die physische Erscheinung des Menschen gemeint, sondern auch sein Wesen im ganzheitlichen Sinne, als einzigartiges Individuum mit göttlichem Ursprung. Es ist die Verbindung von Körper, Geist und Seele und berührt jeden Aspekt des Lebens von der Empfängnis bis zum Tod.

Das oberste Ziel von Ayurveda ist es, die Gesundheit des Gesunden zu erhalten (Prävention) und die Krankheit des Kranken zu heilen indem wir das physiologische, bzw. psychisch/emotionale Ungleichgewicht erkennen und ausgleichen.

Die Energie des Schöpfungsgeschehens entsteht aus dem absoluten Bewusst-Sein der grenzenlosen Energie des Universum.

Diese Energie ist LIEBE.

YOGA GRUNDAUSBILDUNG 2019

Informationstreffen für die Yoga Grundausbildung 2019

  • Samstag, 21. September 2019 14.00 – 15.00 Uhr


Mehr Informationen & Anmeldung